✕
 

Jugendcamp Grömitz

ab 18,50 164 teils 800

Lage des Jugendcamps Grömitz, Grömitz

Ort: Grömitz, Ostsee - Festland, Schleswig-Holstein

Geeignet für: Jugendfreizeiten, Klassenfahrten, Familienfreizeit, Seminare

Kategorie:Zeltplatz / Zeltlager

Preise des Jugendcamps Grömitz

Vergleichspreise (unverbindlich): ?

18,50 € Übernachtung + Frühstück
20,50 € Halbpension
21,50 € Vollpension

14,50 € Zelten mit Frühstück
16,50 € Zelten mit Halbpension
17,50 € Zelten mit Vollpension

Das Jugendcamp Grömitz kann auch von Einzelgästen gebucht werden.

Icon: Teilweise Rollstuhlgerecht Das Jugendcamp Grömitz ist teilweise behindertengerecht.

Es ist ein Gruppenraum mit einer Größe unter 50m2, sowie 2 Gruppenräume mit einer Größe über 50m2 vorhanden.

Anmerkungen: zwei Häuser, 16 Campinghütten,120 Unterkunft-Zelte,

Ausstattung des Jugendcamps Grömitz

Sportmöglichkeiten: Basketball Court, Volleyballfeld, Bolzplatz, Tischtennisplatz

Einrichtungen: Lagerfeuerstelle

Zimmer und Räumlichkeiten

164 Betten. Es gibt Zimmer mit 2 bis 8 Betten.

Der Zeltplatz

Platz für 800 Personen, Zeltverleih, fließend Wasser, Strom, Sanitäranlagen, Dusche, Aufenthaltsraum.


Teilen Sie Ihre Erfahrung mit anderen und schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht zum Jugendcamp Grömitz.


(5 Sterne für "sehr gut")

 

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern




(z.B. Schulausflug, Jugendreise, Familienurlaub, Schulung, Seminar, ...)

Personen


(nur Vorname wird veröffentlich z.B. Gerd G.)


(wird nicht veröffentlicht)

Was macht einen guten Bericht aus?
  • Welche Informationen hätten Ihnen
    vor Buchung der Unterkunft geholfen?
  • Empfanden Sie die Angaben im
    Online-Inserat bezüglich Lage,
    Ausstattung etc. als zutreffend?
  • War die Unterkunft gut für die
    Bedürfnisse lhrer Gruppe geeignet?
    Wenn ja, weshalb?
  • Was hat Ihre Gruppe vor Ort
    unternommen? Können Sie anderen
    Reisenden etwas empfehlen?
  • Beschreiben Sie lhre Erfahrung mit dem
    Personal oder Betreiber der Unterkunft
  • Seien Sie fair und geben Sie
    konstruktives Feedback: Wie kann sich
    der Anbieter verbessern?